Schluckstörung

Was sind Schluckstörungen?

Das Schlucken ist auf einmal ein Problem. Beim Essen und Trinken wird häufig gehustet. Es läuft Speichel oder Nahrung aus dem Mundwinkel, der Speichel kann nicht mehr herunter geschluckt werden. Wenn die Nahrung nicht mehr richtig abgeschluckt werden kann, haben viele Betroffenen das Gefühl, die Mahlzeit würde im Hals stecken bleiben. Bei manchen Betroffenen vermindert sich von Zeit zu Zeit die Nahrungs- und Trinkmenge.

Ein ernst zunehmendes Warnzeichen für eine Schluckstörung können immer wieder auftretende unklare Fieberschübe sein.

Wie kann eine Schluckstörung entstehen?

Schluckstörungen treten aufgrund einer neurologischen oder tumorbedingten Erkrankung oder eines Unfalls im Kopf-/Halsbereich auf.

Eine hohe Zahl von neurologischen Erkrankungen wie z.B. ein Schlaganfall, Morbus Parkinson, Multipole Skelroe (MS), Schädel-Hirn-Trauma, Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), Nervenschäden oder Alterserscheinungen können die Ursache einer Schluckstörung sein.

 

Ein Ereignis im Gehirn, häufig in der Hirnstammregion, kann uns die Fähigkeiten problemlos schlucken zu können schleichend oder auch von heute auf morgen nehmen. Einerseits kann es sein, dass das Spüren der Nahrung im Mund und im Rachen nicht mehr so gut funktioniert wie früher, andererseits ist es möglich, dass die vielen Muskeln, die wir zum Schlucken benötigen, ihre Arbeit nicht mehr richtig übernehmen. Manchmal ist auch das Zusammenspiel von Wahrnehmung und Muskelbewegungen beeinträchtigt.

 

Was ist Dysphagiekost?

Sie sollten auf trockene, grobfaserige, körnige oder klebrige Produkte verzichten. Sind Sie sich bei einer Speise nicht sicher, dann testen Sie sie, wenn jemand dabei ist. Für manche Patienten mit einer Schluckstörung ist es hilfreich, die Nahrung zu pürieren oder passieren. Bestehen Schluckstörungen vor allem bei Flüssigkeiten, können Sie diese mit einem speziellen Pulver eindicken (erhältlich in Drogeriemärkten, in der Apotheke oder im Internet). Ob dies wirklich nötig ist, kann in einem logopädischen Beratungsgespräch besprochen werden.