Stimmstörungen

 

Es kann jedoch auch eine reine Fehlspannung der beim Sprechen beteiligten Muskelgruppen die Ursache für die Stimmprobleme sein. Das Muskelungleichgewicht im Kehlkopfbereich könnte zum Beispiel durch einen Fehlgebrauch der Stimme entstanden sein. 

mögliche Ursachen:

  • zu lautes Sprechen 

  • nicht die richtige Sprechstimmlage (z.B. zu hohe Stimme)

  • zu viel Kraftaufwand und Anspannung bei der Stimmgebung & Atemmuskulatur

  • zu wenig Atemdruck beim Sprechen

  • negative Umwelteinflüsse (z.B. beruflich bedingt Rauch, Staub oder reizenden Dämpfen häufig ausgesetzt sein)

  • verspannte Kehlkopf-, Hals- und Nackenmuskulatur

  • außerordentliche psychische Belastungen / Krisen / Stress

Bei sprechintensiven Berufen (Lehrer, Trainer, Moderatoren, Angestellte in Call-Centern etc.) wird eine Stimmstörung durch eine zu starke stimmliche Anstrengung oder Überlastung hervorgerufen. 

Für jede Stimme gibt es beim Sprechen einen Bereich von wenigen Tönen, in dem sie bei minimaler Anstrengung (Kraftaufwand) die maximale Leistung an Klang und Ausdauer liefert. Es ist die sogenannte Indifferenzlage der Stimme. 

Was ist Stimmtherapie?

In der Stimmtherapie geht es wie oben beschrieben genau darum, das optimale Stimmpotential für Ihre Stimme zu erreichen. Ein Teil der Therapie ist die Beratung zur Stimmhygiene (z.B. Abbau von negativen Einflüssen / Routinen). Des Weiteren geht es um die Findung und Entwicklung der eigenen optimalen Sprechstimme. 

Ziel ist es, eine Verbesserung der Klangfülle und eine leistungsfähigere Stimme zu erreichen. Ein verspannungsfreies Sprechen soll dabei helfen, die Stimmqualität zu verbessern und die Belastbarkeit im Alltag zu steigern. 

Aufgrund der zahlreichen Fortbildungen im Bereich Stimme und meinem persönlichen außerordentlichen Interesse an der Stimmtherapie sind Sie in der logopädischen Praxis Männicke genau richtig. 

aktuelle Fortbildungen:

  • Praxis der Funktionalen Stimmtherapie, Prolog, Fortbildungsinstitut Köln 2018

  • Einführung in die Integral-Funktionale Stimmtherapie (IFST) nach Sabine Gross-Jansen, Prolog Fortbildungsinstitut Köln 2019

  • Evidenz-basierte Stimmtherapie mit NOVAFON: Das 5-wöchige NLVVT Programm, Prolog, Fortbildungsinstitut Köln 2019

 

Gut zu wissen:

Eine immer wiederkehrende Kehlkopfentzündung könnte aufgrund einer Überbeanspruchung der Stimme auftreten. Zum Beispiel durch zu viel Druckaufbau und muskulärer Überanspannung beim Sprechen.

Lassen Sie sich diesbezüglich von Ihrem HNO-Arzt beraten und machen Sie ggf. eine Stimmtherapie. Auf diese Weise könnte ein Fehlgebrauch der Stimme bzw. die Fehlspannung der am Sprechen beteiligten Muskeln abgebaut werden. Nutzen Sie präventive Stimmmaßnahmen, um einer chronischen Kehlkopfentzündung vorzugehen. 

AdobeStock_174234352.jpeg

Stimmstörungen zeigen sich in Form von Stimmklangveränderungen wie z.B. Heiserkeit, Missempfindungen beim Sprechen oder eine eingeschränkte stimmliche Belastbarkeit im Alltag. Weitere Symptome können Räusperzwang oder ein Fremdkörpergefühl im Rachen sein. Es können organische Veränderungen wie Knötchen auf den Stimmbändern, Stimmbandlähmungen z.B. als OP-Folge oder Schleimhautveränderungen im Kehlkopfbereich vorliegen.